PRESSE (AUSWAHL)
 
KONTROVERSE

PRINT
 
     
 
Unique 05-06
 


Let's do it ourselves: Grrrl Zines und fiber

zum Text

 
Der Standard, 4. April 2006
 

Schlachtfeld Popkultur


zum Text

     
 
Augustin Nr. 175/Feb 06
 

 

Weniger Moralistinnen - mehr "Charmoesinnen"

zum Text


 
Falter 10/05
 

 

Rebellion der Ladys

zum Text

 

 
skug #64 09-11/2005
 

 

"Fiber: Material, das; Zeitschrift, DIE: zweimal im Jahr erscheindendes Magazin - pardon "Werkstoff für Feminismus und Popkultur". Aus der Reihe der unabhängigen Zeitschriften rund um popkulturelle Belange gehört fiber seit 2002 zu den glaubwürdigsten Papierproduktionen in Österreichs Medienlandschaft. Pro Ausgabe wird ein Ideen-Thema im Queer-Diskurs offengelegt und greifbar inszeniert ("Wut und Aggression" z.B.). Kräftiges Mitwirken, Mitorganisieren und Vernetzen in (internationalen) Ladyfest-Angelgenheiten.
Support: www.fibrig.net"

(Text: "La Passe - Lettre F" von Susi Ondrusova)

 

 
the gap 10-11/2004
 


fiber Top Ten Musik

1. Cat Power: He War
2. Ani DiFranco: Done Wrong
3. Dover: The Flame
4. Ming: Sentir et analyser
5. Björk: Hunter
6. Le Tigre: Fyr
7. Omara Portuondo: La sitiera
8. Betty Davis: Nasty Gal
9. Paris Combo: Sous la lune
10. PJ Harvey: No exit

Top fünf der blödesten Angstmachsprüche, mit denen wohlmeinende Verwandte versuchen, einem die Kindheit zu versauen:
1. Mädchen, die pfeifen und Hennen die krähen, soll man beizeiten die Hälse umdrehen!
2. Beim Schielen bleiben die Augen stecken!
3. Da kriegst du aber eine hässliche, unweibliche Reibeisenstimme, wenn du immer so schreist!
4. Weinen ist schlecht für die Haut!
5. Wenn du aufziehst, statt zu schnäuzen, kriegst du eine Stirnhöhleneiterung!

auch nicht schlecht…
fiber… verschenken (ho ho!), selber lesen, sich inspirieren lassen, Tipps für den nächsten Musikeinkauf holen, Comix schmökern, neue KünstlerInnen, Bands udgl. kennen lernen, über treffend-sarkastische Kommentare kichern… Und alles in nur einem Heft!

Weiberdiwan, Sommer 2004
 

„Pop goes Feminism“
Popkultur, Mainstream und männliche Definitionsmacht. Das weite Feld der Popkultur feministisch aufgemischt von Stephanie Kiessling, Redakteurin der Zeitschrift fiber
zum Text


Spitze Feder für fiber, September 2003
 

Für den lustvollen und kritischen Journalismus erhielt fiber im Jahr 2003 die „Spitze Feder“ für junge, engagierte Journalistinnen, gestiftet vom Frauennetzwerk Medien und den Grünen Frauen Wien. „Das erfrischend freche, feministische Zeitungsprojekt fiber. werkstoff für feminismus und popkultur hat die Jury dazu bewogen, heuer zwei erste Plätze zu vergeben. Jung, modern und trotzdem feministisch, ein Projekt, das aus unserer Sicht unbedingt unterstützt gehört“, meinte Brigitte Handlos, eine der Jurorinnen.
mehr

FM5, Juni 2003
 

Give Me Fiber!
Fiber, Faser, Faserstoff, Struktur, Charakter, Rückgrat,... ein Magazin das vieles verspricht...
Wie der Untertitel von Fiber – werkstoff für feminismus und popkultur – schon erahnen lässt, widmet sich das Redaktionskollektiv Themen aus dem umfassenden Bereich der Popkultur und versucht diese aus feministischer Perspektive darzustellen.
Verstanden werden soll Fiber als „Projekt, das in seinem Selbstverständnis Frauen als Akteurinnen wahrnimmt und ihnen bewusst Präsenz verleiht.“
Der Bogen der behandelten Themen spannt sich weit: so werden „Phänomene“ wie populäre Musik, soap operas, Style und Mode behandelt, und gleichzeitig Podiumsdiskussionen (für die letzte Ausgabe beispielsweise zum Thema "Frauen im Kunstbetrieb") organisiert.
„Wir verstehen Feminismus als umfassende Lebensweise und als Blickwinkel, der nicht wie eine Brille – je nach Bedarf – einfach aufgesetzt oder abgelegt werden kann. Feminismus ist für uns nicht nur ein Lippenbekenntnis, sondern Lebensbereich und Praxis.“
Fiber ist das Nachfolgeprojekt von Nylon, einem Verein der nach wie vor besteht, und sich Themen rund um Feminismus und Popkultur widmet.
Im September vergangenen Jahres ist Fiber als eigenständiges Projekt entstanden und bisher erschienen zwei Ausgaben.
Die Redaktion von Fiber setzt sich aus „Akteurinnen mit feministischen Anspruch, die Projekte im kulturell-politischen und wissenschaftlichen Bereich machen“ zusammen. „Unsere Ziele liegen in Bildungs- und Kulturarbeit, in der Förderung, Unterstützung und Bekanntmachung von feministischem Gedankengut und in der Organisation von Projekten mit feministischen Anliegen.“
Die Fiber Redakteurinnen und AutorInnen haben bereits Erfahrung im Radio-, Printmedien-, sowie Kulturbereich gesammelt (Falter, malmoe, unique, u-tv, noborderZone, Diagonale, Radio FRO usw.).
Fiber erscheint dreimal jährlich in einer Auflage von 900 Stück, ist um 3 Euro unter anderem in einigen Wiener Buchhandlungen erhältlich, und kann auch abonniert werden (abo@fibrig.net).
Weitere Informationen finden sich unter www.fibrig.net
Text: Rosa Winkler-Hermaden

dieUniversität, März 2003
 

„Die ,jüngste’ Publikation, hervorgegangen aus der Zeitschrift ,nylon’, erschien erstmals im Winter 2002 und beschäftigt sich mit Feminismus im Bereich der Popkultur - ein kritischer und lustvoller Umgang mit Musik, Film, Literatur, Kunst und Shopping für jene, die Theorie und Alltagspraxis verbinden wollen.“

Berichte in diversen Printmedien wie z.B. skug, Contexxt XXI, malmoe, dérive, peng, an.schläge, AUF, Falter u.a.


RADIO

fiber zu Gast bei "Bauch, Bein, Po - die Sendung für die ganze Frau" auf Radio Orange 94.0 am 22. Februar 2006; über fiber plaudern und Musik hören:
Dover (The Flame), Peaches (Lovertits), The Fascinations (Girls are out to get you), Sleater Kinney (One Beat), Annie (Chewing Gum), Blonde Redhead (Equus), Sabrina Malheiros (Passa) und Grace Jones (I've seen that face before)

Gestaltung der FM4-Sendung "Supersonnig" am 5. März 2005 mit folgender Playlist:

2Raumwohnung (Sie kann fliegen), Feist (Mushaboom), Gustav (Da am Monopol), Goldfrapp (Black Cherry), Dover (The Flame), Miss Kittin & The Hacker (Stock Exchange), Bernadette La Hengst (Die da oben machen ja doch was wir wollen), PJ Harvey (Shame), Tara Delong (Orgia de Sangre), The Donnas (Fall Behind Me), Soffy O. (Day of Mine), Yumi Yumi (I Am Right)


Berichte und Interviews auf

Radio Orange
FM4
Radio FRO (OÖ).


INTERNET

www.magazinkultur.at, März 2006

Portrait von fiber

Bewerbungen von fiber (-Veranstaltungen) u.a. auf diestandard.at, ceiberweiber.at, dieuniversität-online.at, oeh.ac.at/oeh/fem, falter.at, mund.at, hauptstadt.at, events.at, wolfsmutter.at, gajwien.at, fm4.orf.at, esel.at, frauenzimmer.at, fiftitu.at, …