Abendprogramm rampenfiber: SONNTAG

rf_logo_tuerkis_web.jpg
Ana Threat

band_anathreat_bild1_web.gif

Die wilde Ms. Threat kennt man vor allem als die auf den Knien über die Bühne rutschende Hälfte des Wiener Garagenpunk Duos The Happy Kids. Solo widmet sie sich primitivem Exotica-Rock’N'Roll, verstrickt im Dickicht zwischen R’n'B Jungle und Gospel Garage. Ana Threat als 1-Kid-Combo oder – die Geschlechterzuschreibungen persiflierend 1-Grrrl-She-Freak-Combo – destilliert aus obskuren Fundstücken verschiedenster Exploitation-Genres feministische Positionen wie Inszenierungen, Wrestling-Masken inklusive. Ihre Songs folgen den Prinzipien Repetition und Reduktion, eine hypnotisierenden Mischung aus „Exotica, Narcotica und Erotica“ in der das Unheimliche im Heim(lichen) ausgelotet wird. Live wird durch den Fleischwolf gedreht, was die Plattensammlung hergibt: Big Maybelle und die Mummies, Reverend Charlie Jackson und Hasil Adkins, Holly Golightly und alle achtzehn Volumes Teenage Shutdown. Serviert wird roh. Mit im Gepäck ist Ana Threats streng limitiertes 10″ Vinyl Debut “Broken Heel Island”, erschienen im Herbst 2011 auf Trash Rock Productions.

You might know Ana Threat as „robbing over the stage on her knees”-part of the Viennese based Garage Punk Duo The Happy Kids. Performing solo she follows her passion for Exotica-Rock’nRolle, R’N’B Jungle and Gospel Garage. Sounds like a wild mixture? Is one! Ana Threat as “1-Kid-Combo”, or – in the tradition of gender fuck “1-Grrrl-She-Freak-Combo” – aims to distil feminist positions and stagings from whatever Exploitation-Genre crosses her way, Wrestling-Masks included. Her songs are a hypnotic “exotica, narcotic and erotica”-mixture trying to fathom weirdness as well as the familiar. Live she recycles the whole range of her record collection: Big Maybelle and the Mummies, Reverend Charlie Jackson and Hasil Adkins, Holy Golightly and Teenage Shutdown volume one to 18.

Zum VIDEO von Ana Threat: “LIVE MIT RITA RUMBLE”

rf_logo_tuerkis_web.jpg
Sissters

sissters_web.gif

Den musikalischen Schlusspunkt bei rampenfiber setzt das zweite Schlagzeug-Gitarre-Duo des Festivals. Bei den Sissters bestreiten die hohe Kunst dieses Zusammenspiels Mika Risiko (Gitarre und Gesang) und Philip Rau (Schlagzeug), wobei der Wechsel zwischen fragil und brachial einer Heiß-Kalt-Dusche gleicht. Ein minimalistisches Schlagzeug, das von einer hysterisch-kreischenden Gitarre gehetzt wird, begleitet von Mika Risikos Gesang, der ihrem Gitarrenspiel in nichts nachsteht. „Im Herzen“ so beschreiben sie sich selber, „sind die Sissters eine Punk Band und folgen einem gender-queeren Lebensentwurf.“ Wie schön, dass das 2012 keine Widersprüche mehr sein müssen (aber das ist eine andere Frage…) Festlegen lassen auf ein Genre wollen sich Sissters aber nicht, wenn schon auch Vergleiche mit Shellac, Die Ex-Models oder (den frühen) Birthday Party herangezogen werden. Wer mit den Namen nichts anfangen kann, hat auch keinen Nachteil: Der letztendliche Sound beim Konzert ist – wie die Band selbst anmerkt – so oder so nicht vorhersagbar und Erwartungen nicht zu erfüllen, ist auch eine sympathische Punk-Attitüde und gilt letztendlich für Musik wie für Geschlechteridentitäten.

rampenfiber’s punch line will be Sissters, the second drum-guitar-duo appearing at the festival. Mika Risiko (guitar and vocals) and Philip Rau (drums) committed themselves to the high art of this classical way of playing Rock’n’Roll. Prepare yourself for an experience like hot and cold showers: minimalistic drums hounded by a screeching guitar accompanied by the vocals of Mika Risiko being in no way inferior to her hectic but rhythmic way of playing guitar. “Punk at heart and living a queer lifestyle”, Sissters cannot be narrowed down to one of these aspects. The same is true for (musical) genres they may or may not fit in –Shellac, the Ex-Models and the early Birthday Party have been mentioned. But don’t worry if you can’t do anything with these references: What Sissters actually sound like might be completely different from what you’re expecting anyway. No expectations, no anti-climax – kind of a likable punk-attitude that could be a way of dealing with music as well as with gender-identities.

Zum VIDEO von SISSTERS: “COOL CAT ALLIANCE”

Seitenanfang

Seitenanfang