Abendprogramm rampenfiber: SAMSTAG

rf_logo_tuerkis_web.jpgelcassette

band_elcassette_04_web.gif

elcassette, das sind Sängerin Maria Cincotta an der Gitarre und am Synthesizer sowie Elke Brams am Schlagzeug. Ihre Lieder handeln von Liebe und Tod, von Dyke-Bars und Beziehungsproblemen – um nur einige Themen zu nennen –, wobei das Publikum im Optimalfall zum Tanzen wie zum Nachdenken bewegt werden soll. Eine „unapologetische Kombination aus Indie-Rock, Riot Grrrl und experimentellem Pop, der mit elektronischen Verheerungen kollidiert“, wie sie es selbst beschreiben. Auf der Bühne wechseln sie schon mal die Instrumente: vom Schlagzeug zur Akustikgitarre, zur E-Gitarre, zum Synthesizer oder zur Ukulele, was ganz den bekannten D.I.Y.-Prinzipien entspricht. Diese wiederum hat sich Maria vor allem in ihrer Zeit in Portland, Oregon, der Riot-Grrrl-Metropole, neben weiteren Queercore- und Indie-Einflüssen von der Pazifischen Nordwestküste eingeprägt. In München sind die beiden einander schlussendlich begegnet, und gemeinsam experimentieren sie seither als Duo im Bereich Indie-Garage-Rock. Vom Kafe Kult wurde der Sound als „schrammeliger Indie in bester K Records und Kill Rock Stars Manier“ beschrieben. 2011 haben elcassette ihr Debut-Album Planewreck veröffentlicht, das mit selbst genähter Unikat-Tasche im Eigenvertrieb zu erwerben ist. Auf ihrer Webseite ist das gesamte Album als Stream abhörbar.

elcassette is singer Maria Cincotta on guitar and synthesizer and Elke Brams on drums. Their music is an unapologetic combination of Indie Rock, Riot Grrrl, and experimental Pop, colliding with Electro cataclysms. With songs ranging in subject matter from love and death to dyke bars and domestic violence, the words catch the listener off-guard with brash honesty. They play different instruments on stage – sometimes guitar and drums, sometimes synthesizer and electronic beats, sometimes ukulele and acoustic guitar which refers to the D.I.Y. principle. Maria was highly influenced by queercore and Indie during her time in Portland, the Riot Grrrl metropolis. In Munich Maria and Elke finally met and are since experimenting as a duo in the range of Indie Garage Rock. Their sound has been described by Kafe Kult as “grating indie rock in the best manner of K Records and Kill Rock Stars.” In 2012 elcassette released their debut album Planewreck which can be purchased at their own distribution coming with a self-made one of a kind bag. You can stream the album on their website.

Zum VIDEO von elcassette: “WHAT TIME WILL ALLOW”

 

rf_logo_tuerkis_web.jpgMary Ocher

band_mary_ocher_by_mary_ocher_web.gif

Sinn für schrägen Humor beweist die Katzen verspeisende All-in-One-Performerin Mary Ocher, wenn sie sich mit wasserstoffblond gefärbten Haaren und monströsen Brillen als beautiful freak ver- oder entstellt und das Image der „blonden Russin“ ironisiert. 1986 in Moskau geboren immigrierte sie mit ihrer Familie 1991 nach Israel und lebt seit 2007 in Berlin. Seitdem hat sie (u.a. mit ihrer Band The Baby Cheeses) zahlreiche DIY-Arbeiten veröffentlicht, 2008 erschien ihr DIY-Solodebüt War Songs mit 14 apokalyptischen Folksongs und Klageliedern über Krieg, Gewalt und (patriarchalische) Diskriminierung (2011 bei Haute Areal erschienen). Und so außergewöhnlich wie bewegt wie ihre Lebensgeschichte ist auch ihre „Entdeckung“ durch den Kanadischen Rock’n’Roll-Guru und Produzent King Khan im Jahr 2010: nämlich in einer Berliner Karaoke Bar, wo er sie auf der Stelle zur Aufnahme ihres aktuellen Albums in die legendären Moon Studios eingeladen hat. Das Album ist mittlerweile fertig, nur noch nicht erschienen. Vielleicht liegt das auch an ihrer Umtriebigkeit: Eine Beschränkung auf die Existenz einer „umwerfenden Musikerin“, liegt Mary Ocher nicht: Sie dreht Filme, fotografiert, schreibt Gedichte, isst Katzen zum Frühstück und strebt ganz nebenbei die Weltherrschaft an (das mit den Katzen ist eine Lüge!). Ihr bei all dem zuzuschauen, wird jedenfalls ein Vergnügen.

What is it if not kind of a warped sense of humor when all-in-one-performance-artist Mary Ocher (dis-)figures herself with peroxide blond hair and monstrous glasses as beautiful freak. Born in Moscow in 1986 she emigrated to Israel and moved to Berlin in 2007. Since then she released a number of DIY-works including her solo debut album War Songs in 2008. This 2011 at Haute Areal re-released album is full of apocalyptic folk songs and laments about war, violence and (paternalistic) discrimination. As incredible as her story of life (so far) is the story of her “discovery”: Canadian Rock’n’Roll-Guru King Khan met her in a Berlin karaoke bar in 2010 immediately inviting her to record her current album at the legendary Moon Studios. The album is ready by now but still waiting to be released. Maybe one of the reasons is her incredible activity: She shoots films, works as a photographer, writes poetry, eats cats for breakfast and along the way wants to take over the world. Watching her while doing all this is a whole lot of fun anyway!

Zu den VIDEOS von Mary Ocher: “ON THE STREETS OF HARD LABOR” , “ADRESS YOURSELF ENTIRELY TO ME” und “TRAMPOLINE”

 

rf_logo_tuerkis_web.jpgZdrada Pałki

band_zdada-palki_02_web.gif

Die polnische Formation Zdrada Palki lässt sich schlüssig aus der anti-patriarchalen Tradition der all-female-Band GTO (Girls Together Outrageously) der späten 1960er Jahre herleiten, nicht nur was ihre Bühnenperformance und ihr Outfit betrifft: Glam and Glitter, Heavy Make-up. Und gleichzeitig Trash, Discobeats und die Inszenierung des „Imperfekten“. Doch der Zeitsprung folgt unweigerlich: Referenzen sind dann doch die 1980er und 1990er: Dead or Alive, Salt’n'Pepa, New Kids on the Block, Cyndi Lauper. Gleichzeitig weisen Zdrada Palki jeglichen Anspruch von Professionalität von sich: „Our music is simple, as we are not professionals. We never meant to be otherwise. We learned to make beats ourselves, we never learned to sing. But hey: we wrote, played and produced all of our songs. That’s why D.I.Y.“ Wobei das Singen von „I feel great when I masturbate“ in brisanten Zeiten nur ein Ausgangspunkt politischen Begehrens in der Bandgeschichte von Zdrada Palki ist. Und Punk in Polen – wie überall auf der Welt – zu einer schlechten Attitüde (steif, machistisch, bierernst und monoton) verkam. Denn Musik soll für Zdrada Palki weiterhin ein Medium sein, Anarchie (oder eine Idee davon) zu verbreiten, und Spaß machen.

Since GTO (Girls Together Outrageously, late 1960s) there is a certain tradition of anti-paternalistic all-female-band-performance: glam, glitter, heavy make-up, “gender-fucking stuff”, trash, disco and the staging of the imperfect. Polish band Zdrada Palki is all of this and more: Inspired by the sounds of the 1980’s and 1990’s, performers such as Dead or Alive, Salt’n’Pepa, New Kids on the Block, Cyndi Lauper but never wanting to be professionals. „Our music is simple, as we are not professionals. We never meant to be otherwise. We learned to make beats ourselves, we never learned to sing. But hey: we wrote, played and produced all of our songs. That’s why D.I.Y.“ Singing „I feel great when I masturbate“ while being blocked by police during an antifascist demonstration was just the beginning: “The idea was to make silly songs but not about stupid things. We wanted to make political statements in a way nobody in Poland had before. Punk concerts were really stiff, black, machistic, serious and monotonous in our opinion. We wanted to make a difference.”

Zum VIDEO von Zdrada Palki: “ZAKOCHANIE”

Seitenanfang

Seitenanfang