Abendprogramm rampenfiber: FREITAG

rf_logo_tuerkis_web.jpgNormal Love

band_normal_love_by_goodyn_green_web.gif

Gerne wird der „queere Berliner Underground“ mit Bildern beschworen, die aus Filmen von Jack Smith stammen könnten, jener queeren Ikone der New Yorker subkulturellen Film-, Theater- und Performanceszene der 1960-70er Jahre. So wundert es auch nicht, wenn die neue Band um die beiden ex rhythm king & her friends Mitglieder Pauline P Love (Gesang) und Inka Kamp (Schlagzeug) nach einem Film von diesem „anderen Warhol“ benannt ist, denn: „We are queer and we practice ‘underground‘“. Der Film Normal Love blieb zu Lebzeiten Jack Smiths aufgrund ständig variierender Abspielarten (z.B. ständiger Rollentausch) unvollendet, aber alles andere als unvollkommen. Ähnliches lässt sich in gewisser Weise auch auf die Band übertragen. Verstärkt wird Paulinas ungewöhnliche Stimme und Inkas treibender Beat seit 2010 von Ben Kaan an der Gitarre. Diese drei Instrumente so minimalistisch wie möglich einzusetzen und dennoch Kompositionen zu kreieren, die mitreißend und mehrdimensional sind, ist die hohe, nein, normale Kunst des Trios. Der Einsatz von Disco- und Electronic-Beats lässt die Tanzbeine jedenfalls zucken, oder, wie es im Pressetext heißt: „[they] catch the energy of live performance, combining subtle melodies and disco beats in their songs with a slight ’80s’ delight.” Im Jänner 2012 wurde das Video zu ihren Song „Suddenly“ gedreht, aktuell wird am ersten Album gearbeitet, das Ende des Jahres erscheinen soll.

If the so called “queer Berlin underground“ has a face it’s Jack Smith – New York born queer icon – and it is illustrated by pictures looking like directly copied from one of his films. Having that in mind you know why the new band project of former rhythm kin & her friends Pauline P Love (vocals) and Inka Kamp (drums) got its name of one of Smith’ films, because „we are queer and we practice ‘underground‘“. There is no final version of Normal Love – neither the film nor the band. Since 2010 Ben Kaan plays the guitar and playing the three instruments as minimalistic as possible while at the same time creating a sound that is more than intoxicating and multi-dimensional is Normal Love’s “normal” art. There will be no missing out on dancing because „[they] catch the energy of live performance, combining subtle melodies and disco beats in their songs with a slight ’80s’ delight.”

Zum VIDEO von Normal Love: “SUDDENLY”

 

rf_logo_tuerkis_web.jpgMC Gaff E

band_gaffy_ylva_by_fabien_dumas_web.gif

Einen „hochenergetischen psychodelischen Schmetterling“ nennt sich die in Grisbane (UK) geborne Performer_in Gaff E, deren „halluzinogene Performances“ das Publikum meist schwitzend und staunend zurücklassen. Wofür sicher keine bio angebauten magic mashrooms verantwortlich sind, sondern viel eher die synthetisch erzeugten, hypnotisch wirkenden amphetaminen Beats. “Watching her perform is like being transported to some freakishly queer and bizarre, deranged, dream-like world of hallucinogenic animals, sequins, eyebrow raising, vertical pelvic thrusts and a never-ending magic trunk of mad outfits combined with even madder songs. Not to be missed“ zitieren wir Britt Foe (HQ Magazine) – wie lässt sich das ins Deutsche übersetzen? Gaff E ist ständig auf Welttournee, aktuell arbeitet sie zudem an einem Ein-Frauen* Rapping-Musical sowie in losen Formationen mit verschiedenen MCs, DJs, Musiker_innen und Tänzerinner_innen zusammen. So auch bei rampenfiber mit der in Frankreich lebenden, schwedischen Tänzerin Ylva Falk – ihres Zeichens mehr Wolf bzw. Falke als Schmetterling – die zudem als Choreograf_in, DJ, Model und auch als Cheerleader-Trainer_in tätig ist.

A „high-energy psychedelic butterfly“ the Brisbane (UK) born performer GaffE calls herself and her “hallucinogen performances” leave the audience breathless and sweaty just by watching them. Don’t make biological magic mushrooms responsible for that experience better watch out for hypnotic beats having a similar effect like amphetamine. “Watching her perform is like being transported to some freakishly queer and bizarre, deranged, dream-like world of hallucinogenic animals, sequins, eyebrow raising, vertical pelvic thrusts and a never-ending magic trunk of mad outfits combined with even madder songs. Not to be missed.“, Britt Foe (HQ Magazine) writes about MC Gaff E. GaffE is on a constant world tour and is currently working on her one woman rapping musical which is set to hit Adelaide and Edinburgh Fringe festivals in 2013 and her band project  MEGA MEGA with House of Dramas’ Ylva Falk who will join her on stage in Vienna.

Zu den VIDEOS von MC Gaff E: “CAVE HOAR” und  “BUSHBABY”

 

rf_logo_tuerkis_web.jpgSookee

sookee_web.gif

„Quing of Berlin“, „Wordnerd“, „Pro Homo“. Jedes Thema, das die Berliner HipHopper_in Sookee aufgreift, verwandelt sich in einen Slogan, ein Statement, einen einprägsamen Sprechgesang. Sookee verwendet dabei Worte als friedliche Waffe, mit denen sie die Zuhörer_innen zuerst schwindlig dreht um dann deren Kopf, Herz und – letzten Endes – deren Arsch in Bewegung zu versetzen, wenn auch nur mit verbalen Fußtritten: „I’m forever be a wordnerd.“ Dabei ist die Musik von Sookee alles andere als pädagogisch oder belehrend. Viel zu humorvoll und atemberaubend sind nicht nur ihre Lyrics sondern die ganze sookeeeske Live-Attitüde, im begehrlichen Niemandsland zwischen King und Queen angesiedelt – einfach „Quing“. Doch „Quing“ ist mehr als einfach, sondern „Quing ist als emanzipatorische Denkrichtung und subkulturell-politische Position ein Angebot an alle, die sich darin wieder finden“ und, so Sookee in einem Interview weiter, „ein Artikulationsmodus, der es ermöglicht, sich in kulturellen und sozialen Räumen zu bewegen, ohne dabei die eigene Kritik aufzugeben oder sich aufgrund von Fremdzuschreibungen einengen zu lassen.“ Na, wenn das nicht zu rampenfiber passt wie Bitches zu Butches und Dykes zu Divas?

„Quing of Berlin“, „Wordnerd“, „Pro Homo“. Every topic Berlin based HipHopper Sookee addresses turns into a statement, a catchy rap. Sookee uses words as peaceful weapon: at first to turn the audience dizzy followed by letting their head, heart and butts move by “wordkicks”. “I’m forever be a wordnerd.” But Sookees music is far away from being pedagogic or patronizing. Not only her lyrics are way too humorously and breath-taking, the whole Sookee-live-experience somewhere between King and Queen is, too. You could say, it’s simply “Quing” wouldn’t “simply” be a too simple term to describe the emancipatory way of thinking and subcultural-political perspective. It is a “way of articulating that allows you to walk through cultural and social spaces without having to abandon criticism or being restricted by ascriptions others make.” We think that sounds like rampenfiber and Sookee are a perfect match!

Zum VIDEO von Sookee:  “PRO HOMO”

Seitenanfang

Seitenanfang