PANELS

rf_logo_tuerkis_web.jpg

FREITAG, 21. SEPTEMBER 2012, 17 UHR, FLUC/ WIEN

Sisters*, unite!

Nighttime is the right time for conspiracies with the feminist terrorist?! (Luise Pop)

Eine Diskussion über queer_feministischen politischen Aktionismus

Femen und Pussy Riot – selten zuvor war feministischer Aktionismus medial so präsent wie heute. Und wie selten zuvor fordern diese Aktionsformen die etablierten politische Systeme heraus und bringen Themen wie Sexarbeit, Sexismus oder das Recht auf freie Meinungsäußerung in eine breite Öffentlichkeit. Aber Femen und Pussy Riot sind nur die Spitze des queer_feministischen Eisberges, überall entstehen und existieren feministische Netzwerke, Plattformen, Internetforen, Festivals, Fanzines oder Radiosendungen. Doch viele dieser Initiativen sind nur wenigen bekannt, der Informationsfluss scheitert selten allein an den sprachlichen Barrieren …

Bei der Diskussion wollen wir queer_feministische Aktivist_innen aus verschiedenen Kontexten, Netzwerken und Orten zusammen bringen und über Anliegen, Zugänge sowie Praktiken und konkrete Aktionsformen in Bezug auf die eigenen/gemeinsamen politischen Absichten sprechen. Welche Rolle spielen die nationalen/regionalen Kontexte? Wie steht es um den (internationalen) Austausch und was können wir voneinander lernen?

A discussion about queer_feminist political activism

Femen and Pussy Riot - feminist activism was hardly ever as present in the media as it is today. And hardly ever as actually those actions challenge the established political systems and bring topics such as sex work, sexism, or the right to freedom of expression to the general public. But Femen and Pussy Riot are just the tip of the queer_feminist iceberg, everywhere arise and exist feminist networks, platforms, forums, festivals, fanzines and radio shows. But many of these initiatives are only known by few, the flow of information rarely fails solely to language barriers …

With this panel we want to bring queer_feminist activists from different contexts, networks and locations together to talk about shared and different issues, approaches and practices as well as specific forms of action in relation to their individual/common political intentions. What is the role of national /regional contexts? What about the (international) exchange and what can we learn from each other?

Es diskutieren / Panel members:

- Zosia Hołubowska (anthropologist, queer and anarchist activist; Copenhagen, Denmark)
- Martyna Hormańska (musician, vegan and queer feminist; Wrocław, Poland)
- Tea Hvala (feminist writer and organiser; Ljubljana, Slovenia)
- Dorottya Karsay (queer and anti-racist activist; Budapest, Hungary)
- Marissa Lôbo (migrant black activist and artist; Vienna, Linz, Austria and Brazil)
- Zhenja (Kyiv, Ukraine)
Moderation / chair: Sushila Mesquita ( activist, musician, researcher; Vienna, Austria)

Zosia Hołubowska is an anthropologist, queer and anarchist activist. She has been engaged in different feminist and queer initiatives for eight years by now. She has been a part of anarchist and queer political groups in Poland and is now engaged in creating Copenhagen Queer Festival and Ungdomshuset, Copenhagen Denmark.

Martyna Hormańska, born 1985, is a musician, vegan and queer feminist who lived in Poland, Germany and Ukraine and is an activist of Gender Lviv, a Polish-Ukrainian Queer Feminist Group.

Tea Hvala is a feminist writer and organiser with a MA in Gender Studies. She writes about local feminist activism, organising and women’s labour, and co-hosts Sektor Z, a monthly feminist radio show on Radio Student. She has been co-organising the International Feminist and Queer Festival Rdece zore (Red Dawns) since 2002. She lives and works in Ljubljana, Slovenia. Blog: http://prepih.blogspot.com

Dorottya Karsay is a queer activist in Budapest, involved with a number of grassroots initiatives, including the Radical Queer Affinity Collective. RQAC is opening the first and only queer feminist community space, bookstore/library, and sex store in Budapest this fall. Dorottya also works with Budapest Pride, was active in one of Hungary’s pro-democracy movement, which aims to support emerging grassroots initiatives. She is also involved in anti-racist initiatives combatting the rising extremism against the Roma in Hungary.

Marissa Lôbo is a migrant black activist - artist, she coordinates the cultural work within an self-organisation of migrant women, maiz (www.maiz.at), engaged in critical education related to anti-racist or anti-sexist struggles. Her critique adresses hegemonic sexualised and racialized body regimes from a „queer of color“ perspective. She aims to decolonize queer theory and to intervene in this white supremacist narrative.

Sushila Mesquita is a radio-show host, bass player, bandcoach at girls rock camp, part time dj, uni lecturer, researcher, activist based in Vienna.

Zhenja is a participant of ‘Good Night Macho Pride’ collective that organized the anarcho-feminist festival this April in Kyiv. She participated in the anarcho-feminist collective ‘Svobodna’ that did actions against sexism and home violence. http://svobodna.org.ua/; http://genderlviv.u-f-a.pl/en

DIESES PANEL FINDET AUF ENGLISCH STATT UND WIRD INS DEUTSCHE ÜBERSETZT.
THIS DISCUSSION WILL BE HELD IN ENGLISH AND TRANSLATED IN GERMAN.

ADRESSE
fluc: PRATERSTERN 5, (GABOR STEINER-WEG), 1020 WIEN
U-Bahn/Subway: U1, U2 Praterstern
Straßenbahn/Tram: 5, O Praterstern
Bus: 80A, 82A Praterstern
Schnellbahn/Train: S1, S2, S3, S7 Bahnhof Wien Nord

rf_logo_tuerkis_web.jpg

SAMSTAG 22. SEPTEMBER 2012, 17:00 Uhr, rhiz/ Wien

Queering Gender Performance

“My body is a battlefield” (Bonaparte)

Eine Diskussion über Kunst und Performance in queer_feministischen Verknüpfungen

Die Kunst- und Kulturkritikerin Susan Sontag hat 1964 dem Begriff Camp übel mitgespielt, indem sie Camp – ursprünglich eine invertierte Haltung, ein umgekehrter Blick auf eine scheinbar selbstverständliche, “normale” Welt – in ein unpolitisches Konzept, in einen Stil festzulegen versuchte. Ähnlich ergeht es heute Begriffen wie Drag oder Queer, wenn Zeitschriften wie Bravo oder politische Parteien wie Die Grünen chic Klebebärtchen vertreiben bzw. tragen, wenn subversive Interventionen vom Mainstream oder Feuilleton absorbiert werden. Aus Riot Grrrls wurden Spice Girls und Drag ist nur noch Wurst, campy Lifestyle.

Dennoch bleibt die Frage, wie queer-feministische Inhalte und Kritik – bei allem Ernst und gebotener Ironie – vermittelt und inszeniert werden können. Wie unsere gewichtigen Körper in diesem Spiel illusionistischer Verkörperungen eingesetzt und künstlerische und theoretische Positionen miteinander verwoben werden können? Ob wir uns immer noch auf einem Schlachtfeld befinden oder ob eh schon alles Parodie und Farce und die Welt eine einzige Gender-Freakshow ist? Und ob das schlecht ist?

A discussion on art and performance in queer_feminist connections

Susan Sontag, art and cultural critic, played pranks on the term camp in 1964 by turning it into a non-political concept, a style. At the end of her article nothing of the “inverted posture” ( the inverted perspective on our seemingly ordinary, “normal” world the term camp originally described) was left. Something similar happens today when terms such as drag or queer appear in teen magazines, are used by political parties such as the Greens (e.g. “give-away beards”), when they are absorbed by the mainstream or the feuilleton. Riot Grrrls turned into Spice Girls - what will be the leftovers of drag?

Yet the question remains how queer_feminist content and criticism – by all seriousness and necessary irony – can be taught and performed. How can our “bodies that matter” be used in this game of illusionistic embodiments? How can we interweave artistic and theoretical positions? Do we find ourselves still on a battlefield or in a big “whatever!” where everything is parody/farce anyway and the world a single gender freak show? And would that be so bad?

Es diskutieren / Panel members:
- Moira Hille (artist, Vienna, Austria)
- Stefanie Seibold (artist, Vienna, Austria)
- Ana Threat (musician, performance artist, gender theorist and researcher; Vienna/Linz, Austria)
- Tomka Weiss (artist and activist; Bremen, Germany)
Moderation / chair: Marty Huber (dramatic advisor, performance theorist, radio journalist and queer activist; Vienna, Austria)

Moira Hille hat bildende Kunst in Hamburg und Wien studiert. Sie arbeitet im Bereich Videokunst, Performances und Artistic Research thematisch zum Verhältnis Raum/Blick/Körper/Architektur. Dabei wird dem Körper als Raum und dem Körper im Raum als Gegenstand queer-feministischer Verhandlungen und Aushandlungen von Macht- und Herrschaftsverhältnissen, sowie Begehrens- und Luststrukturen, mit der Frage wer/was/wie bewohnt oder baut hier eigentlich begegnet. Sie tritt u.a. als Performerin in der von Katrina Daschner gehosteten queeren Show ‚Club Burlesque Brutal’ auf und hat zuletzt im artistic research Projekt ‚Model House - Mapping Transcultural Modernisms’ an der Akademie der bildenden Künste zu Wohnbauprojekten der 1950er Jahre gearbeitet.

Marty Huber ist Dramaturgin, Performancetheoretikerin, Radiomacherin und queere Aktivistin. Ihr Interesse an den Zusammenhängen zwischen Performance und Politik mündet des Öfteren in nomadische Interventionen im öffentlichen Raum. Neben den praktischen Konsequenzen aus der Queer Theorie ist sie interessiert an Interventionen von Seiten antirassistischer Kontexte. Aktuell finalisiert sie ihre Dissertation zu Queerer Kollektivität und performativer Praxis entlang des Beispiels von Gay Pride Paraden.

Stefanie Seibold ist Künstlerin und lebt in Wien. Sie arbeitet mit Performance, Video/ Installation und Archiven http://www.clevergretel.com

Ana Threat steht seit 1994 mit verschiedenen Punk-, Noiserock- und Garagen-Formationen auf der Bühne. Derzeit ist sie Mitbetreiberin des Wiener Labels Trash Rock Productions, Gitarristin des Duos The Happy Kids, und produziert und performt als 1-Grrrl-She-Freak-Kombo. Montags bis freitags betreibt Ana Threats zivile Inkarnation Geschlechterforschung an einer österreichischen Universität.

Tomka Weiss (Steve, Dr. Dyko) arbeitet als Künstler und Aktivist mit Performances und visuellen Medien. Der Fokus seiner künstlerischen Arbeiten ist Gender/Körperpolitik. Humor spielt dabei eine wichtige Rolle. Er interessiert sich für „Normalität“, das „Unnormale“, sowie deren Ausnahmen, Leerflächen und Assoziationen. Neben den Sissy Boyz und Ärzten ohne Ängsten, performte er mit der DJ-VJ-GOGO-QUEER Gruppe „Pump!“ und schrieb mit SV DAMENKRAFT und Gustav die Burlesque Orlanding the Dominant. Neben der Teilnahme an zahlreichen Ausstellungen hat er einen Katalog mit seinen Arbeiten herausgebracht und 2007-2011 den queeren Pin Up Kalender Sugar Up.

DIESES PANEL FINDET AUF DEUTSCH STATT UND WIRD INS ENGLISCHE ÜBERSETZT.
THIS DISCUSSION WILL BE HELD IN GERMAN AND TRANSLATED IN ENGLISH.

ADRESSE
rhiz: LERCHENFELDER GÜRTEL 37 & 38, 1080 WIEN
U-Bahn/Subway: U6 Josefstädterstraße
Straßenbahn/ Tram: 2 Josefstädterstraße/ 5, 33 Blindengasse

Seitenanfang

Seitenanfang