Call for Abstracts | fiber #23 “Codes”

**************************fiber #23: Codes ******************************

Kann es ein Zufall sein, dass sich ausgerechnet die 23. Ausgabe von fiber mit Codes beschäftigt? … dass die 23 seit jeher in der digitalen Kommunikation von fiber eine Rolle spielt? … dass die 23 nach der 22 und vor der 24 kommt? … dass der binäre Code für fiber (01100110 01101001 01100010 01100101 01110010) in der Quersumme 19 und nicht 23 ergibt, jedoch die Quersumme von 19, 10 ist und die Hälfte davon 5, welche die Quersumme von 23 ist?

Aber nein, nicht Verschwörungstheorien wollen wir entschlüsseln, sondern Binaritäten decodieren und aufbrechen, szeneinterne Verhaltenskodizes auf ihre Subversion untersuchen und damit verbundene Ausschlüsse aufzeigen, neoliberale Anknüpfungspunkte analysieren und Aneignungsstrategien „der“ Rechten diskutieren.

Wie jede Gruppe, Szene oder (Sub)kultur hat auch „die“ queer_feministische ihre Sprache und Zeichen. In bestimmten Verhaltenskodizes, wie beispielsweise in Sprache, Kleidung, Bildern, Lebensgewohnheiten, kommt Gemeinschaftlichkeit und der Kleinste Gemeinsame Nenner zum Ausdruck. Auch in „der“ queer_feministischen Szene lassen sich zunehmend etablierte Codes beobachten. Wie bewerten wir dies? Codes produzieren Ausschlüsse: Wer sie nicht kennt, gehört nicht dazu!? Kann überhaupt das Idealbild einer_s Szeneangehörigen erreicht werden?
Sind wir vor Machtverhältnissen, die wir kritisieren, gefeit? Inwieweit sind „subversive“ Subkulturen von selbstgeschaffenen Normierungen durchzogen bzw. reproduzieren diese?

Was sind die Codes und warum? Entstehen diese Codes nicht auch ebenso aus einer weißen privilegierten Position heraus die reflektiert werden sollte?
Ist Queer tatsächlich gerade „in“? Bleibt Feminismus und politische Arbeit dabei auf der Strecke?

Kann sich dieser kapitalistischen Vermarktung entzogen werden? Können queere Ansätze überhaupt in den Mainstream gebracht werden, ohne dabei den politischen Aspekt zu verlieren?
Wie kann der Aneignung linker Codes und Symbole durch „die“ Rechte Einhalt geboten werden? Wie kommen solche Anknüpfungspunkte überhaupt zustande?

Wie manifestieren sich Codes in Bildern? Können kritische Bilder ohne Codes überhaupt entstehen? Auf welche Kategorien wird dabei zurückgegriffen bzw. welche werden dadurch erst erschaffen?

Mit dem Thema wollen wir eine selbstkritische Auseinandersetzung anregen. Es soll jedoch auch Platz dafür sein, die Möglichkeiten und Potentiale queer_feministischer Lebensstile aufzuzeigen.
Das Thema Codes lässt uns aber auch an Jugendkulturen, Computer, Verschlüsselungen, Hacker_innen, Zeichen und Sprache denken. Themen, die es durchaus würdig sind, sie feministisch zu beleuchten!

Wir freuen uns auf eure Einsendungen! Abstracts zu Bildern, Texten, Bastelanleitungen und Interviews bitte bis 6. September 2013 an ulli@fibrig.net schicken! Die Deadline für fertige Artikel/Bilder/etc. ist der 18. Oktober 2013.

(Das benutzte „wir“ bezieht sich einerseits auf unsere Zugehörigkeit zum Redaktionskollektiv der fiber, jedoch auch auf unsere – mehr oder weniger ausgeprägte – Zugehörigkeit zur linken, queer_feministischen Szene. Wir diskutieren und reflektieren als „weiblich“ sozialisierte Personen und aus einer weißen Position.)

fibrige Grüße,
eure fibretten

**************************fiber #23: codes ******************************

Is it a coincidence that the 23rd edition of fiber is going to be about codes? … that the number 23 has always been present in the digital communication of fiber? … that 23 comes after 22 and before 24? … that the cross sum of the binary code for fiber (01100110 01101001 01100010 01100101 01110010) is 19 instead of 23, whereas the cross sum of 19 is 10, and the half of the latter is 5, which is the cross sum of 23?

Anyhow, we don’t want to decode conspiracy theories, but intend to break up binaries, investigate the subversive potential of codes of conduct existing within “the” scene, and reveal consequential exclusions, analyse neoliberal links and discuss “the” right wing’s strategies of acquisition.

Like every scene or (sub)culture “the” queer_feminist scene has its specific language and signs. In using certain rules of conduct regarding language, clothes, depictions and habits, we express communality and commonalities. In this, “the”  queer´_feminist scene also shows more and more established codes. What are we to think about this? Codes set up exclusions: those who are not aware of the codes, don’t belong to the scene?! Is it possible to become an ideal member of “the” scene in the first place?

Are we even constructing the same hierarchical structures we criticise so badly? To what extent do self-created norms pervade “subversive” subcultures?

What are the codes and why are they the way they are? Isn’t it that those codes often emerge from a white, privileged position, which should be reflected also?

Is it actually true that queer is “in” these days? In relation to this – are feminism and political engagement being neglected?

Can one resist this capitalist commercialization? Can queer approaches meet mainstream cultures without losing their political aspect?

How can “the” right wing’s acquisition of left codes and symbols be stopped? How do such links develop in the first place?

How do codes get manifested in pictures? Can critical pictures even persist without codes?

Regarding what has just been said – what categories are drawn upon in this matter? And/or is it that categories are brought into being by the very same process of codification in the first place?

With this topic we want to encourage a self-critical investigation. However, there should also be space for a depiction of the potentials of queer_feminist modes of living.

The topic codes makes us also think of youth cultures, computers, encryptions, hackers, signs and language – all of them being worthwhile to be examined through a feminist lense!

We are looking forward to your suggestions! Please send your abstracts for pictures, texts, handicraft tutorials and interviews to ulli@fibrig.net until September 6, 2013! The deadline for the final versions of your articles/pictures/etc. is October 18, 2013.

Note:
The word we in the text above refers to us being part of the editorial collective of fiber, but also to us belonging - more or less - to “the” left, queer_feminist scene. We discuss and reflect from a socialised as “female” and white position.

Seitenanfang

Sag was dazu!

Du musst dich einloggen um deinen Senf dazu zu geben.

Seitenanfang